Stomaversorgung

Infektionen vorbeugen durch eine professionelle Stomaversorgung

Ein wichtiger Teil der Behandlungspflege ist das Stomabeutel wechseln. Ein Stoma ist eine operativ angelegte Körperöffnung, die besonders gepflegt werden muss. Laut der Selbsthilfevereinigung Deutsche ILCO e.V. leben über 150.000 Patienten in Deutschland mit einem Stoma.

Beispiele für derartige Stoma sind:

  • Gastrostoma (zur künstlichen Ernährung)
  • Enterostoma (zur Stuhlausscheidung)
  • Urostoma (zur Harnausscheidung)
  • Tracheostoma (künstlicher Zugang zur Luftröhre)

Je nach Stoma und Art der Stomaversorgung sind verschiedene Hilfsmittel nötig. Dazu gehören beispielsweise Stomabeutel, sogenannte HME-Filter, die die Nasenfunktion ersetzen, Sprechventile, Schutzkappen für die Trachealkanülen usw. Deren Einsatzdauer reicht von wenigen Stunden bis zu mehreren Monaten. Ein Beutel für das Urostoma muss je nach Trinkmenge alle paar Stunden geleert werden, der Ausstreifbeutel eines Dünndarmstomas etwa 2-4 Mal pro Tag.

Um Infektionen und Hygieneproblemen vorzubeugen, ist eine sorgfältige Stomapflege unabdingbar. 

Bei der korrekten Durchführung unterstützen wir Sie gerne, wenn Sie aufgrund Ihrer Erkrankung nicht selbst dazu in der Lage sind. Die Kosten für den Einsatz des Pflegepersonals sowie für die entsprechenden Hilfsmittel übernimmt die Krankenkasse.

Die Stomaversorgung ist zwar ein wichtiger aber nur kleiner Teil der Behandlungspflege.

Haben Sie Fragen, brauchen eine Beratung oder möchten Sachverhalte abklären?
Kontaktieren Sie uns gerne – wir sind für Sie da!